Google SPAMBRAIN


Das Google SpamBrain: Wie Sie Ihren organischen Suchverkehr aufrechterhalten Google kann Spam und minderwertige Websites genau erkennen. Auch wenn Sie kein Spam sind, kann Google dennoch minderwertige Inhalte erkennen. Sie tun dies, um ihren Benutzern die besten Ergebnisse zu liefern. Was ist die Konsequenz der Spam-Erkennungsalgorithmen von Google für Ihre SEO? Lohnt es sich, Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen zu reduzieren? Wenn Sie sich nicht sicher sind, lesen Sie weiter. Dieser Artikel behandelt die Vor- und Nachteile des Umgangs mit den Spam-Erkennungsalgorithmen von Google und was Sie tun können, um Ihre Website für eine erfolgreiche SEO-Kampagne zu optimieren.

Das Folgende ist ein Auszug aus den Qualitätsrichtlinien von Google: „Wenn Ihre Website die Qualitätsrichtlinien von Google erfüllt, haben Sie es im Allgemeinen leichter, qualitativ hochwertigen Traffic von Google zu erhalten. Das bedeutet, dass Ihre Website bestimmte Inhaltsstandards einhalten und so geschrieben sein muss Die Bots von Google können leicht lesen und verstehen. Beispielsweise sollte der Inhalt Ihrer Website einem bestimmten Qualitätsniveau und SEO-Praktiken entsprechen und keine Spam-Techniken enthalten. Google rät außerdem dringend davon ab, Techniken zu verwenden, die üblicherweise mit Spam oder minderwertigen Inhalten in Verbindung gebracht werden . Dazu gehören manipulative Keywords, Cloaking, versteckter Text und zu viele Anzeigen. Spam ist jeder Inhalt, der Nutzer auf eine andere als die von Ihnen beabsichtigte Website leiten könnte. Dies kann viele Formen annehmen, von „gefälschten“ oder „manipulativen“ Keywords bis hin zu Cloaking und die Verwendung von irreführendem oder irreführendem Text. Leider ist ein „Spam“-Problem auf Ihrer Website weit verbreitet, und dafür gibt es einen Grund: den Spam-Erkennungsalgorithmus von Google.“